Vereinbaren Sie einen Termin

in unserer Praxis oder bei Ihnen zuhause:

Unser umfangreiches Behandlungsspektrum

Das Ziel der Physiotherapie besteht im Allgemeinen in der Wiederherstellung oder Verbesserung der Beweglichkeit nach einem Unfall, einer Sportverletzung oder einer orthopädischen Erkrankung sowie der Linderung von akuten oder chronischen Schmerzen.

 

Dabei orientieren wir uns an Ihren Funktions-, Bewegungs- und Aktivitätseinschränkungen und bieten Ihnen je nach Beschwerdebild und / oder ärztlicher Diagnose eine individuell  auf Sie abgestimmte Befundung, Beratung und Behandlung, um Ihnen dauerhaft und so schnell wie möglich zu mehr Mobilität und Schmerzfreiheit bzw. -reduktion zu verhelfen.

 

Welche Anwendungen und Behandlungsmethoden wir dazu im Einzelnen einsetzen, haben wir in der folgenden Übersicht für Sie zusammengestellt. Um mehr zu den jeweiligen Therapie- und Massageangeboten zu erfahren, klicken Sie bitte einfach auf die nachfolgenden Balken.

 

Unsere Therapie- und Massageangebote:

Quellmalz Physiotherapie
Hauptstraße 75 | 59939 Olsberg
Telefon
Telefax 
E-Mail

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

08.00 - 19.00 Uhr
08.00 - 19.00 Uhr
08.00 - 19.00 Uhr
08.00 - 19.00 Uhr
08.00 - 13.00 Uhr

direkt an der Hauptstraße
bequem zu Fuß zu erreichen
Bushaltestelle in der Nähe
kostenlose Parkplätze vor der Praxis 
klimatisierte Praxisräume 
barrierefreier Zugang
Hausbesuche
alle Kassen

  • MATRIX-RHYTHMUS-THERAPIE

    Die innovative Matrix-Rhythmus-Therapie ist eine gezielt an der Skelettmuskulatur ansetzende Schwingungstherapie. Sie lindert den Schmerz und heilt. Die Erfolgsursache besteht im zellbiologisch fundierten Ansatz, in der Sanftheit und der Wirkung bis in die Tiefe der Muskulatur. Mit dem Matrix-Rhythmus-Therapiegerät werden Erkrankungen des Bewegungssystems durch die wesentliche Verbesserung des allgemeinen Gewebezustandes und der Mikrozirkulation ursächlich behandelt.

    Dadurch können z. B. akute und chronische Schmerzen, Muskelverhärtungen, spastische Zustände, Verklebungen, Verspannungen, Kapselstress, Narbenverwachsungen, Wundheilungsstörungen, Lymphstau und vieles mehr deutlich verbessert und kuriert werden. Des Weiteren kann die Matrix-Rhythmus-Therapie erfolgreich zum Abbau von Schwellungen, Beschleunigung der Nervenregeneration und zur Wiederherstellung des feinen Gefäßsystems eingesetzt werden.

  • KRANKENGYMNASTIK

    Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform, mit der Krankheiten aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. Sie umfasst sowohl aktive, als auch passive Therapieformen. Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern.

     

    Je nach Beschwerden und Krankheitsbild des Patienten stehen dem Physiotherapeuten unterschiedliche Behandlungsformen zur Verfügung, wie z. B. die Förderung der Beweglichkeit durch aktive und funktionelle Übungen, die Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen durch passive Mobilisation, die Stärkung von geschwächten Muskeln durch kräftigende Übungen zur Haltungs- und Koordinationsverbesserung, Entspannungsübungen für verspannte Muskeln zur Wiederherstellung optimaler muskulärer Voraussetzungen sowie Atemübungen zur Unterstützung der Atmung bei Atemwegserkrankungen (Lockerung, Mobilisation, Sekretlösung, Erleichterung der Atmung).

     

    Diese Behandlungsmethode darf nur von Physiotherapeuten durchgeführt werden.

  • KRANKENGYMNASTIK NACH BOBATH

    Die Krankengymnastik nach Bobath ist ein bewährtes Behandlungskonzept für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund von neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, Multipler Sklerose, Enzephalitis, nach einem Schlaganfall oder aber einem Schädel-Hirn-Trauma, indem andere Hirnbereiche aktiviert und vernetzt werden.

     

    Das Ziel der Bobath-Therapie besteht im Allgemeinen darin, eine größtmögliche Selbstständigkeit, Eigenaktivität und Handlungsfähigkeit des Patienten herbeizuführen sowie im weiteren Sinne verloren gegangene Funktionen (wieder) zu erlangen und Bewegungskompetenzen (wieder) zu erlernen, um aktiver am sozialen Leben teilnehmen zu können. So können Hirnschäden, Bewegungsstörungen oder zentrale Lähmungen durch gezielte therapeutische Maßnahmen durchaus erfolgreich rehabilitiert werden.

  • MANUELLE THERAPIE NACH MAITLAND

    Das Maitland-Konzept zählt zu den manuellen Therapieformen, die sich dem gezielten Untersuchen und Behandeln von Schmerzen und Problemen im Bewegungsapparat widmet. Durch die Anwendung gezielter manueller Techniken können so Beschwerden und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule lokal und differenziert mobilisiert und behandelt werden. Aber auch an Gelenken wie der Hüfte, dem Knie- oder Schultergelenk, können manuelle Techniken direkt am Gelenk angewendet werden. Somit können Bewegungseinschränkungen und Schmerzen positiv beeinflusst werden.

     

    Außerdem ist die manuelle Therapie hilfreich bei der Nachbehandlung von Operationen und Sportverletzungen sowie der Arbeitsplatzberatung und der sportspezifischen Beratung und Bewegungsanalyse.

  • KIEFERGELENKSBEHANDLUNG NACH CRAFTA

    Der Kiefer stellt nicht nur die untere Hälfte unseres Gesichtes dar und erfüllt wichtige Funktionen wie kauen und schlucken, sondern streckt seine Ausläufer und Muskeln bis weit in den Kopf-, Hals- und Rückenbereich hinein. Schmerzen in Mund und Gesicht, Kopfschmerzen und Tinnitus sind unangenehme Folgeerscheinungen. Aber auch eher unauffälligere Symptome wie Zähneknirschen und Schwindel sind Indikationen, die für Probleme des Kiefers sprechen.

     

    Oftmals sind die Ursachen dafür in der Kindheit zu suchen. Frühe Fehlentwicklungen führen in höherem Alter zu massiven Einschränkungen, die schwieriger zu beheben sind. Daher ist bereits im Säuglings- und Kindesalter eine umfangreiche Untersuchung und Behandlung ratsam.

    Die Kiefergelenksbehandlung nach Crafta ist eine therapeutische Anwendung, die sich mit den Beschwerden rund um die Hals-, Nacken-, Kopf- und Gesichtsregion beschäftigt. Durch verschiedene Techniken können so Migräne, Schwindel, Tinnitus, Spannungskopfschmerzen, Probleme im Kieferbereich sowie weitere untypische Gesichtsschmerzen behandelt werden.

  • MANUELLE LYMPHDRAINAGE

    Das Lymphgefäßsystem hat eine entscheidende Funktion bei der Entsorgung der Gewebeflüssigkeit. Mit Hilfe der Lymphknoten wird die passierende Lymphflüssigkeit gereinigt, Bakterien, Stoffwechselprodukte und Schadstoffe werden abgefangen und vernichtet, bevor die Lymphe in den Blutkreislauf gelangt. Darüber hinaus leitet das Lymphsystem Flüssigkeit aus dem Gewebe ab und führt sie dem Blutkreislauf zu.

     

    Die manuelle Lymphdrainage ist vereinfacht ausgedrückt eine ”Entstauungstherapie”, um mit sanften, kreisenden Bewegungen und Ausstreichungen den Lymphabfluss zu steigern und den venösen Blutrückfluss zu verbessern. Durch das Streichen des Gewebes wird die im Gewebe angesammelte Flüssigkeit wieder zurück in die Blutbahn geführt und kann so über die Nieren ausgeschieden werden. Durch die sanften Streich- und Kreisbewegungen der Fingerspitzen unterscheidet sich die Lymphdrainage von den festen Handgriffen der klassischen Massage.

  • KINESIOTAPING

    Unter einem kinesiologischen Tape versteht man therapeutische und hochelastische Klebestreifen aus einem mit Elastan-Fäden durchzogenen Baumwollgewebe, die unter Anwendung spezieller Techniken auf die Haut aufgebracht werden, um verschiedene Effekte zu erzielen und ein maximales Bewegungsmaß zu gewährleisten.

    Durch die Eigenschaften des Kinesiotapes wird die Bewegungsmöglichkeit nach Anlage nicht eingeschränkt und eine Art dauernde Massage der Muskulatur erreicht.

  • ELEKTROTHERAPIE

    Die Elektrotherapie oder -stimulation beschreibt die medizinische Anwendung von elektrischem Strom, der von einem speziellen Elektrotherapiegerät erzeugt und dem Patienten mithilfe von Elektroden zugeführt wird. Dabei behandelt der Physiotherapeut ein oder mehrere Körperteile mit unterschiedlichen Stromformen, die verschiedene Wirkungen auf das Gewebe haben, wie z. B die Förderung der Durchblutung, die Lockerung der Muskulatur, die Anregung des Stoffwechsels oder die Linderung von Schmerzen.

    So wird die Elektrotherapie z. B. erfolgreich bei Muskelverspannungen, -zerrungen oder -lähmungen eingesetzt. Schwellungen können ebenfalls besonders wirkungsvoll abgebaut werden, indem man die Elektrotherapie mit physiotherapeutischen Verfahren, wie z. B. der manuellen Lymphdrainage, kombiniert.

  • KLASSISCHE MASSAGE

    Die klassische Massage wird in der Physiotherapie häufig bei Verspannungen oder Verhärtungen der Nacken- und Rückenmuskulatur, bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei Überbelastungen im Sport oder bei posttraumatischen Veränderungen angewendet.

    Sie dient der mechanischen Beeinflussung der Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Das Ziel der Massage besteht in der Linderung von Schmerzen, der Förderung der Durchblutung und dem Lösen von Verspannungen.

     

     

  • MASSAGE MIT HEISSLUFT ODER FANGO

    Oftmals wird die klassische Massage noch mit Wärme, Rotlicht oder Fango kombiniert, um die durchblutungsfördernde Wirkung noch zusätzlich zu intensivieren. Bei einer Fango-Massage kommt erhitzter Heilschlamm zum Einsatz, der aus vulkanischem Mineralgestein gewonnen wird. Vor der Anwendung wird das Gesteinspulver mit Wasser angemischt, auf eine Temperatur von 45 bis 50 °C erhitzt und als Schlammpackung auf die entsprechenden Bereiche des Körpers aufgetragen. Die Wärme des Fangos kann in das tiefliegende Gewebe eindringen, dieses somit langanhaltend und wirkungsvoll erwärmen und die Durchblutung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur fördern.

     

    Fango wird unter anderem bei Bindegewebs- und Muskelrheumatismus, chronisch rheumatischen Gelenkerkrankungen, Fibromyalgie, Hexenschuss, Ischialgie, Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen, Muskelverhärtungen, Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzemen angewendet.